Zigtausend Tote in Deutschland – und niemanden kümmert’s

Publikationen des Statistischen Bundesamts weisen für die Jahre 2000 bis 2014

154.101

Suizid-Tote in Deutschland aus (neuere Zahlen wurden noch nicht veröffentlicht).

Jeder vierte bis fünfte Freitod
wird auf Mobbing zurückgeführt!

Das ergibt für den vorgenannten Zeitraum etwa

34.245

Suizid-Tote durch Mobbing.

Bereits im Jahre 2000 wurde laut Tätigkeitsbericht des Petitionsausschusses (Seite 17/18) eine Petition abgelehnt, die eine strafrechtliche Verfolgung von Mobbing forderte. Begründung: es gebe bereits zahlreiche Möglichkeiten, rechtlich gegen Mobbing vorzugehen (– soweit die Theorie…)

34245Das ist nicht einfach eine Zahl.
DAS   SIND   MENSCHEN!
Menschen, die seit Ablehnung der Petition im Jahre 2000
aus purer Verzweiflung ihrem Leben
‚freiwillig’ ein Ende setzten!

Zurück bleiben völlig schockierte Angehörige, die den Rest ihres Lebens mit der Frage leben müssen, warum hat niemand geholfen…


Bis heute wird jede weitere Forderung nach einem wirksamen Anti-Mobbing-Gesetz – trotz massiver Zunahme von Mobbing-Fällen – in standardisierten Schreiben mit wörtlich denselben Hinweisen wie schon im Jahre 2000 abgelehnt.

Angesichts der schwerwiegenden Folgen von Mobbing ist es mir unbegreiflich, dass von etwa 80 Millionen Menschen in Deutschland bisher nur eine derart überschaubare Zahl ihre Unterschrift unter die

‚Forderung zur Schaffung einer eigenen Strafrechtsnorm ‚Mobbing’ […] zur Sanktionierung von Mobbing als Form psychischer Gewalt’

gesetzt hat. Es geht tatsächlich einfach nur um eine Unterschrifteine winzige Geste, die Opfern einer besonders perfiden Form von Gewalt zu ihrem Recht verhelfen soll…

Zigtausend Tote in Deutschland…
…und niemanden kümmert’s!


SuizideAm 10. September ist Welttag der Suizidprävention…

Suizide in Deutschland: 2000: 11.065, 2001: 11.156, 2002: 11.163, 2003: 11.150, 2004: 10.733, 2005: 10.260, 2006: 9.765, 2007: 9.402, 2008: 9.451, 2009: 9.616, 2010: 10.021, 2011: 10.144, 2012: 9.890, 2013: 10.076, 2014: 10.209 (Quelle: Statischtisches Bundesamt)

Veröffentlicht unter C'est la vie?, Kampf gegen Mobbing | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Das kann ich mir nicht vorstellen…

Versucht ein Mobbing-Opfer – ein Opfer massiver psychischer Gewalt – Hilfe zu bekommen und erzählt einem so genannten ‚Unbeteiligten’, was ihm ständig widerfährt… erhält es bevorzugt die platte Antwort:

„Ach! Das kann ich mir gar nicht vorstellen…“

soll heißen: ‚Das kann ja gar nicht sein!’. Neben all den guten Ratschlägen, auf die ich in der Reihe Das ‚richtige’ Verhalten eines Mobbing-Opfers (Lektion 1 bis 4, nebst Fazit und Kommentar) bereits ausgiebig eingegangen bin, ist dies wohl die häufigste Reaktion, die ein Mobbing-Opfer im Laufe seiner Odyssee erfährt.

Merkwürdig‚Unbeteiligte’, Wegseher – im Klartext: Möglichmacher (!)können sich nicht vorstellen, dass ein ‚Mensch’ einen derart krankhaften Geltungswahn in sich trägt, dass er einen unbegrenzten Einfallsreichtum entwickelt, dem Opfer nach allen Regeln der Kunst zu schaden. Schon den Gedanken, dass ein Mobber dem Opfer gegenüber grenzenlos hinterhältig, verlogen, aggressiv, – in jeder nur möglichen Weise verletzend und zerstörerisch – agiert, lehnen jene, die um Hilfe gebeten werden, in der Regel rigoros ab.

Nun – es gibt so einiges, das ich mir nicht vorstellen kann:
– Ich kann mir nicht vorstellen, dass junge Frauen aus falsch verstandener ‚Ehre’ von der eigenen Familie ermordet werden, weil sie es gewagt haben, sich in den ‚Falschen’ zu verlieben…
– Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Mütter gibt, die aus religiösem Wahn heraus ihre Töchter auf brutalste Weise genital-verstümmeln lassen…
– Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Eltern gibt, die ihr ungewolltes Kind in einer Mülltüte entsorgen…
– Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Frauen gibt, die derart hungrig nach Anerkennung sind, dass sie ihr eigenes Kind vorsätzlich lebensgefährlich schädigen, um sich durch ihre eigene ‚Erste-Hilfe-Leistung’ zu profilieren (Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom)…
– Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Männer gibt, die sich an Kindern – sogar an Babies (!) – vergehen…
– Ich kann mir nicht vorstellen, dass es solche Männer gibt, die über viele, viele Jahre die eigene Tochter missbrauchen, mit ihr Babies zeugen…

Oh ja! All das – und noch viel mehr – kann ich mir nicht vorstellen! Mir wird übel, wenn ich nur daran denke. Und doch liest und hört man davon immer und immer wieder in den Medien…

Und bei all diesen ekelhaften Fakten, die immer wieder bekannt werden, können sich ‚Menschen’, von denen verzweifelte Mobbing-Opfer dringend Hilfe erwarten, die krankhafte Verhaltensweise des Täters/der Täter nicht vorstellen?

„Ach! Das kann ich mir gar nicht vorstellen…“, ist doch – analytisch betrachtet – nichts anderes als eine äußerst bequeme Ausrede für unterlassene Hilfeleistung, hervorragend geeignet, das eigene Gewissen zu beruhigen – und gleichzeitig dem Opfer zu suggerieren, dass ja alles nur ein Missverständnis sein kann…

gleichgültigManchmal möchte man solchen Ignoranten wünschen,
dass sie diese hässliche Erfahrung am eigenen Leibe machen…

Veröffentlicht unter C'est la vie?, Kampf gegen Mobbing | Hinterlasse einen Kommentar

Das ist doch schon so lange her…

Rose Kennedy„Das ist doch schon so lange her!“ – einer der beliebtesten Standardsätze von Wegsehern. Unglaublich geeignet, das eigene Gewissen zu beruhigen. Wegsehen ist ja so einfach…

Das Ende meiner Mobbing-Tortur – meine ‚Hinrichtung’ im KKI Essen – liegt nun schon gut 7 Jahre zurück. Geht es mir deswegen jetzt wieder gut?

Ich muss oft an meinen Großvater denken, der mit etwa 30 Jahren im Krieg ein Bein verlor. Ich kenne ihn nur mit seinem durch die Prothese für ihn typischen Gang – bedächtig, etwas ungleichmäßig, mit Gehstock. Manchmal schlug er mit der Faust auf seinen Oberschenkel: er hatte Schmerzen. Er hatte Schmerzen in den Körperteilen – Unterschenkel und Fuß –, die er verloren hatte…
Mein Großvater wurde 84 Jahre alt. Bis an sein Lebensende hatte er diesen speziellen Gang – bis an sein Lebensende hatte er immer wieder Schmerzen, Schmerzen in Körperteilen, die gar nicht mehr da waren.

Warum eigentlich? Das war doch schon so lange her!

Jetzt höre ich schon die Schlaumeier, die sagen: „Das ist doch etwas ganz anderes. Das kannst du doch nicht vergleichen.“

Und warum kann ich das nicht vergleichen?

Der Mensch, der ich war – diese ansteckend fröhliche, fast unkaputtbare Person – wurde nach monatelanger Hetzjagd unter Beifall von ‚Freunden’ und ‚Kameraden’ im KKI KanuKlub Industrie Essen ‚hingerichtet’.

Der Mensch, der ich war, ist tot!
Dabei ist es ganz egal, wie lange es her ist.

Die ich heute bin, ist eine ganz andere Person. Die ich heute bin, lacht auch mal. Natürlich – was denn sonst? Aber in meinem tiefsten Innern bin ich unendlich traurig – so traurig, dass ich an einem wundervollen Frühlingstag wie heute gegen depressive Stimmungen kämpfen muss, dass ich mich am liebsten verkriechen würde – vor der Sonne, vor fröhlichen Menschen, vor Erinnerungen. Ein täglicher Kampf, der mal leichter und mal schwerer fällt – begleitet von Übelkeit, Sodbrennen…

Die ich heute bin, trägt ganz tief in sich drin eine solche Trauer – eine Form von Trauer, die mein früheres Ich einfach gar nicht gekannt hat – eine Trauer über grenzenlose Feigheit derer, die so gern ihr Gewissen beruhigen mit den Worten: „Das ist doch schon so lange her!“

Stress-durch-Menschen Das Schweigen unserer Freunde Eine Wunde kumulierendeWirkung

Veröffentlicht unter C'est la vie?, Kampf gegen Mobbing, Kanuklub Ruhr | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Vom Paulus zum Saulus

Anpaddeln – wieder einmal geht es mir schlecht…

Eine WundeIch denke an das Anpaddeln 2008. Der 9. März 2008. Ich war noch nie zuvor diese Strecke gepaddelt – damals auch noch nicht sehr geübt. Aber ich wollte eben gern mal mit dabei sein und mit meinem Jüngsten zusammen diese Tour erleben. Explizit dafür hatte ich rechtzeitig im KKI den ‚Ruhrpfeil‘ für uns reserviert…

…bis abends vorher das Telefon klingelte:

Aus meinem Buch, Kapitel: ‚Der Anfang vom Ende‘: […] Hannes ruft an, sucht dringend zum Anpaddeln nen 2er. Auf meine Frage, was mit dem anderen 2er ist: „Der ist schon weg.“ Was heißt das? Ich frage nochmals nach. „Der ist irgendwie schon weg!“ Das ist doch ne Antwort für Doofe. Hannes weiß so gut wie ich, wer das andere Boot für sich beansprucht. Er braucht aber unbedingt nen 2er, sonst kann er den Lütten nicht unterbringen. Okay, ich stecke zurück, ich lasse Vereinskameraden nicht hängen. […]

Ich habe damals immer wieder zurückgesteckt. Weil die Kameradschaft – die Gemeinschaft – mir so wichtig war…

…aber (und das ‚wissen’ alle im KKI):
schließlich war ja ich diejenige, die anderen die Boote blockiert
und das Paddeln – ganz besonders der Jugend – behindert hat.

Wenn ich daran zurückdenke, was in diesem Verein alles an Bosheiten und Lügen über mich verbreitet wurde,
wenn ich daran denke, wie sich nicht nur dieser Paulus zum Saulus wandelte,
wird mir noch immer übel…
…so, wie mir jedes Jahr übel wird, wenn es heißt ‚Anpaddeln’.

Ganz sicher ist auch heute der KKI wieder mit von der Partie – und genauso sicher will von den so genannten ‚Unbeteiligten’ keiner etwas von der dort praktizierten Gewalt wissen. Wenn ich auch nur einem der ‚Unbeteiligten’ ins Gesicht sage: “Dein Schweigen schützt die Täter“ – dann ist er beleidigt…

Für mich persönlich haben diese 3 Buchstaben K-K-I schon längst eine völlig neue Bedeutung bekommen. Bei mir heißt das nicht mehr KanuKlub Industrie…
Bei mir heißt das zum Beispiel

Kriminelle
Kanuten
Inside

oder

Kaltschnäuzige
Kameradenschweine
Inside

Aber natürlich macht mich auch das wieder zu einem bösen Menschen. Denn: wen interessieren schon die Folgen des monatelangen Mobbing? Was man mir und meiner Familie dort angetan hat, muss ja totgeschwiegen werden. Und ich böse, böse Ilia wage es doch wirklich immer noch, mit dem Finger auf diese Gewalttäter zu zeigen und Gerechtigkeit zu verlangen…

Veröffentlicht unter Kanuklub Ruhr, Mein Buch, Warum ich ein Blog habe, Wenn ich zurückdenke | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar