Silvester 2017 – Gedanken eines Mobbing-Opfers

2017 mit Höhen und Tiefen…

🙁 Beruflich bin ich eingespannt bis kurz vorm Zerreißen:
– Unser kleines Team ist umgezogen – sehr schöne neue Räume, aber ein Kraftakt für eine Handvoll Frauenpower. Wunderbar, dass wir auch hier und da auf Manpower zurückgreifen konnten.
– Unsere liebe langjährige Teilzeitkraft hat ihren wohlverdienten Ruhestand eingeläutet, die dafür eingestellte Vollzeitkraft konnte die Anforderungen leider absolut nicht erfüllen…

🙁 Nachdem mein Papa nun seit über 3 Jahren pflegebedürftig ist, erhielt meine Mutter im Sommer eine beängstigende Diagnose und benötigt nahezu täglich meine Hilfe. ‚Frei’-zeit ist nun gänzlich zum Fremdwort mutiert, auch einen Urlaub haben wir deswegen abgesagt – doch die Liebe meiner Familie gibt mir die Kraft, nicht nur physische sondern auch psychische Unterstützung zu leisten.
Ich habe Angst davor, was das neue Jahr bringen wird…

🙁 Aufgrund der vorgenannten Umstände müssen/mussten einige Hilfe-suchende länger als gewöhnlich auf meine Antwort warten.

🙁 Solange Berlin nicht in der Lage ist, eine neue Regierung zu bilden, lasse ich meine Bemühungen um meine online-Petition für eine eigene Strafrechtsnorm ‚Mobbing’ kurzzeitig ruhen. Nur eine kleine Atempause, bis es wieder Sinn macht, weiter zu powern 🙂

🙂 Neue Verstärkung ab Anfang Januar im Büro sollte auf Sicht beruflich Entlastung bringen. Ich habe ein gutes Gefühl…

🙂 🙂 Die finanzielle Unterstützung für mein Projekt ‚Mobbing ist kein Kavaliersdelikt’ wächst und gedeiht.

🙂 🙂 🙂 Allen widrigen Umständen zum Trotz ist es mir endlich gelungen, mein Buch zu überarbeiten. Aktuell befindet sich die 4. Auflage im Lektorat und soll in Kürze veröffentlicht werden. Den geduldig Wartenden werde ich die ersten Bücher versandkostenfrei zusenden.

🙂 🙂 🙂 Aufgeben gibt’s nicht. Es kann nur besser werden 🙂

Veröffentlicht unter Kampf gegen Mobbing | Hinterlasse einen Kommentar

Frage an alle zur Bundestagswahl 2017 kandidierenden Parteien

An alle zur Bundestagswahl 2017 kandidierenden Parteien:

Werden Sie endlich dem Schutz von Mobbing-Opfern gerecht und schaffen entweder eine eigene Strafrechtsnorm „Mobbing“ oder einen neuen Qualifikationstatbestand im Rahmen der §§ 224 und 226 StGB!

Alle 52 Minuten nimmt sich in Deutschland ein Mensch das Leben…
Alle 4 Minuten versucht es jemand…
Etwa jeder 4. Suizid wird auf Mobbing zurückgeführt…
…das ergibt seit dem Jahre 2000 bis 2015 über 38.000 Suizid-Tote in Deutschland!

38.000 – Das ist nicht einfach eine Zahl. DAS SIND MENSCHEN!
Menschen, die seit Ablehnung der Petition im Jahre 2000 aus purer Verzweiflung ihrem Leben
‚freiwillig’ ein Ende setzten!
Hilflos zurück bleiben trauernde Angehörige, die den Rest ihres Lebens mit der Frage leben müssen: „Warum hat niemand geholfen…?“.

Arbeitsausfälle wegen psychischer Leiden steigen massiv an – zuletzt um 80 Prozent (AOK)!

Man geht von Millionen Mobbing-Betroffenen in Deutschland aus. Die Politik schaut weg und lässt die Opfer im Stich…

Jede Forderung nach einem juristischen Vorgehen gegen diese perfide Form von Gewalt wird mit einem standardisierten Brief zurückgewiesen, dessen rein theoretischer Inhalt nichts mit der Realität gemein hat.

Wie steht Ihre Partei zu diesem Problem? Werden Sie die Forderung nach einem Strafrechtsbestand ‚Mobbing‘ unterstützen?

Ihr Statement – ggf. auch Ihr Schweigen – zu diesem wichtigen Thema werde ich veröffentlichen.

Ich bitte dringend um umgehende Stellungnahme.

Mit freundlichen Grüßen
Ilia Faye
– Autorin gegen Mobbing –
http://tinyurl.com/Anti-Mobbing-Gesetz

SuizideSuizide in Deutschland: 2000: 11.065, 2001: 11.156, 2002: 11.163, 2003: 11.150, 2004: 10.733, 2005: 10.260, 2006: 9.765, 2007: 9.402, 2008: 9.451, 2009: 9.616, 2010: 10.021, 2011: 10.144, 2012: 9.890, 2013: 10.076, 2014: 10.209, 2015: 10.078 (Quelle: statistisches Bundesamt)


17.09.2017 – Die erste Antwort: Demoktratie in Bewegung
Liebe Ilia Faye,

bisher gibt es in unserem Programm dazu keine Stellung (https://bewegung.jetzt/…/2017/09/DiB-Wahlprogramm-2017.pdf).
Jedoch kannst Du davon ausgehen, da es unseren Grundwerten (https://bewegung.jetzt/werte/) nicht widerspricht, dass Du mit deinen Forderungen Gehör finden würdest. Bringe Dich ein auf unserem Marktplatz: https://marktplatz.bewegung.jetzt

Liebe Grüsse,
Gerald Ehrlich für DEMOKRATIE IN BEWEGUNG


17.09.2017 – Die zweite Antwort: Freie Wähler
Freie Wähler Bundesvereinigung Dieses Thema ist nicht Bestandteil unseres Wahlprogramms zur Bundestagswahl.


18.09.2017 – Die dritte Antwort: CDU
Sehr geehrte Frau Faye,

vielen Dank für Ihr Schreiben. Ich habe es mit Interesse gelesen und möchte Ihnen versichern, dass sich die CDU stark gegen Mobbing jeglicher Form einsetzt. Wir stehen für eine Gesellschaft, die Mobbing nicht akzeptiert und auch nicht zulässt.

Im Moment kann ich Ihnen leider diesbezüglich noch keine genauen Pläne aufzeigen, die wir verfolgen, doch werden wir Ihr Anliegen in unsere kritischen Diskussionen mit einbeziehen.

Ich wünsche Ihnen noch einen wunderschönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Unterholz

CRM-Team
Bürgerservice der CDU-Bundesgeschäftsstelle


21.09.2017 – Die vierte Antwort kam heute von der CSU: ein Werbefilm!
Allerdings war dort auch nur ein Chat-Robot zu erreichen…


23.09.2017 – Die fünfte Antwort: SPD
Sehr geehrte Frau Faye,

vielen Dank für Ihre E-Mail, die uns am 17. September 2017 erreicht hat.

Sie sprechen ein wichtiges Thema an: Zum Schutz gegen Mobbing müssen Eltern, Kinder und Beschäftigte in Bildungseinrichtungen für dieses Thema stärker sensibilisiert werden und Präventionsmaßnahmen in allen Altersstufen durchgeführt werden.

Für die SPD ist klar: Deutschland kann mehr! Darum ist es Zeit für mehr Gerechtigkeit.

Ihre persönlichen Punkte für mehr Gerechtigkeit finden Sie unter meinprogramm (https://meinprogramm.spd.de/)

Mit freundlichen Grüßen aus dem Willy-Brandt-Haus

Samuel Beuttler-Bohn

SPD-Parteivorstand
Direktkommunikation

Telefon: (030) 25 991-500
Telefax: (030) 25 991-375
E-Mail: parteivorstand@spd.de
Internet www.SPD.de

Postanschrift:
SPD-Parteivorstand
Willy-Brandt-Haus
Wilhelmstraße 141
10963 Berlin

Veröffentlicht unter Kampf gegen Mobbing | Hinterlasse einen Kommentar

Welttag der Suizid-Prävention 2017

SuizideAlle 52 Minuten nimmt sich in Deutschland ein Mensch das Leben…
Alle 4 Minuten versucht es jemand…
Etwa jeder 4. Suizid wird auf Mobbing zurückgeführt…


In stillem Gedenken an alle Mobbing-Opfer,
die ihrem Leben ‚freiwillig‘ ein Ende setzten…

Suizide 2015– weil sie – allen verharmlosenden Veröffentlichungen zum Trotz – in einer vermeintlich zivilisierten Gesellschaft keine bzw. nicht genügend Hilfe erfuhren, um sich gegen eine besonders perfide Form von Gewalt zu wehren
– weil sie in einem Umfeld ohne Ethik und Empathie keine Chance hatten
– weil sie keinen anderen Ausweg sahen, als die ‚Flucht nach vorn‘ – in den Tod


HilferufeAm 10. September ist Welttag der Suizidprävention…

Suizide in Deutschland: 2000: 11.065, 2001: 11.156, 2002: 11.163, 2003: 11.150, 2004: 10.733, 2005: 10.260, 2006: 9.765, 2007: 9.402, 2008: 9.451, 2009: 9.616, 2010: 10.021, 2011: 10.144, 2012: 9.890, 2013: 10.076, 2014: 10.209, 2015: 10.078 (Quelle: statistisches Bundesamt)

Veröffentlicht unter Kampf gegen Mobbing | Hinterlasse einen Kommentar

Petition 4-18-07-451-008992: Besonderer Teil im StGB gegen Mobbing

Meine heutige – vorläufige – Nachricht an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages:
AktenzeichenSehr geehrte Frau Steinke,

vielen Dank für Ihre Nachricht vom 31.01.2017.

Ich bitte um Zusendung bzw. digitale Übermittlung des entsprechenden Sitzungsprotokolls, da ich gern wissen möchte, was unter ‘Der Ausschuss hat das Vorbringen geprüft’ zu verstehen ist. Zahlreiche in der Vergangenheit veröffentlichte Skandale unterschiedlichster Bereiche hätten nie geschehen können, wenn die Umstände wirklich (wie stets behauptet wurde) objektiv geprüft statt nur ‘abgenickt’ worden wären.

Ich möchte genaueres wissen über den erwähnten Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Zudem interessiert mich, wer eigentlich die Mitglieder dieses Petitionsausschusses waren. Wer entscheidet hier ‘mal eben’ über Gesundheit, Lebensqualität oder gar Leben und Tod der zahllosen Betroffenen in Deutschland, die sich – entgegen den gebetsmühlenartig wiederholten Ausführungen über angeblich ausreichende rechtliche Möglichkeiten – nicht wehren können.

Was bedeutet ‘Das Verfahren ist beendet’? Muss ich jetzt einen neuen Anlauf starten, um all den verzweifelten Mobbing-Opfern in Deutschland eine Perspektive zu geben?

Die Forderung nach einem entsprechenden Strafrecht gegen Mobbing wird selbstverständlich aufrecht erhalten, denn ein solches Gesetz ist in Deutschland längst überfällig.

Auf den unter dem Aspekt der Verharmlosung verwandten Hinweis der ‘Freiwilligkeit’ im Verein werde ich ausführlich noch eingehen.

Mit der Bitte um kurzfristige Übermittlung des Protokolls mit allen hier erfragten Einzelheiten danke ich im Voraus für Ihre Mühe.

Ilia Faye
– Autorin gegen Mobbing –

Veröffentlicht unter Kampf gegen Mobbing | Hinterlasse einen Kommentar