Olympische Spiele: Die Vergänglichkeit der olympischen Philosophie

Ethik-im-SportPierre Baron de Coubertin gilt als Begründer der modernen olympischen Bewegung. In seiner ‚Ode an den Sport’ geht es um Gerechtigkeit, Mut, Ehre, Freude – und natürlich um den Frieden.

Die Olympischen Sommerspiele – ganz aktuell ! – sollen am 27. Juli 2012 offiziell und feierlich eröffnet werden, die ersten Wettbewerbe sind sogar bereits angelaufen. Wieder einmal sollen herausragende Leistungen erbracht und geehrt werden. Momente mit Gänsehaut-Faktor stehen bevor.

Nicht alle Sportler jedoch können ungetrübt auf dieses großartige Sport-Ereignis blicken. Wer schon einmal im Sport Gewalt erfahren hat und feststellt, dass all die Verantwortlichen ihre Augen vor gravierenden Missständen in diesem sozial so wichtigen Bereich verschließen – Größen, die anlässlich solcher Veranstaltungen glanzvoll in Erscheinung treten (hier sei an erster Stelle der Deutsche Olympische Sportbund DOSB genannt) – , der kann so manche Lobeshymne nur noch als blanken Hohn verstehen.

So wurde der Präsident des DOSB – Vizepräsident des IOC ! – , Dr. Thomas Bach, bereits im Jahre 2010 in einem offenen Brief um eine Stellungnahme zum Thema ‚Mobbing im Sport’ gebeten. Eine seinerzeit höfliche Anfrage, die ebenso unbeantwortet blieb, wie der zweite – weitaus deutlichere – offene Brief vom 29. März 2012.

Zwar heißt es in einem offiziellen Positionspapier (Prävention und Bekämpfung von sexualisierter Gewalt und Missbrauch…) des DOSB: „Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Deutsche Sportjugend (dsj) verurteilen aufs Schärfste jede Form von Gewalt und Missbrauch in unserer Gesellschaft, […]. Deshalb setzen wir uns ein für: – die Aufklärung jedes einzelnen Falles, – die Entfaltung einer Kultur des Hinsehens und der Hinwendung zu den Opfern […]“, jedoch erfährt der im organisierten Sport um Hilfe rufende Sportler einzig die Auskunft: „Das ist eine vereinsinterne Angelegenheit. Da sind uns die Hände gebunden…“. Da wird sportlich jongliert mit Begriffen wie ‚Zuständigkeit’ und ‚Vereinsautonomie’. Die Wahrung der Menschenrechte kommt dabei nicht vor.

Aha! Sobald die Vereinstür geschlossen ist, ist dahinter offenbar alles erlaubt. Mit anderen Worten: Papier ist geduldig – mehr als leere Worte gibt’s nicht für Opfer von Gewalt im Sport.
Und überhaupt: bei etwa 2.000 – 2.500 Suizid-Toten, die allein in Deutschland alljährlich auf Mobbing zurückgeführt werden, und zahllosen, zum Teil schweren und lebenslänglichen Erkrankungen als Folge dieser sozialen Fehlentwicklung unserer Gesellschaft – da kann man doch nicht von Gewalt sprechen…

…und dann geht’s in die nächsten Olympischen Spiele – voller Huldigung des Friedens, ethischer Grundsätze und des respektvollen und toleranten Umgangs miteinander.

Die offensichtliche Ignoranz der großen Sportbünde und -verbände der zunehmenden Gewaltbereitschaft im Sport gegenüber erzeugt beim Opfer einen faden – eigentlich überflüssigen ! – Beigeschmack einer ursprünglich großartigen Philosophie des Sports. Schade für die Sportler, die reinen Gewissens einfach nur ihr Bestes geben.

3. November 2010: offener Brief an den Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes:
„Wenn man in Deutschland heute noch Hexen verbrennen würde, wäre ich einen schrecklichen Tod gestorben. Und das finde ich nicht lustig!“ […]
29. März 2012: 2. offener Brief an den Deutschen Olympischen Sportbund:
Menschenrechte im Sport – eine vereinsinterne Angelegenheit? […] Wie weit geht diese ‚da-halt-ich-mich-raus‘-, ‚da-bin-ich-nicht-zuständig‘- ‚davon-will-ich-nichts-wissen‘- Haltung […]

Über Ilia-Faye

Ich bin: Harmonie-Junkie. Ich schätze: Ehrlichkeit, Offenheit, Zuverlässigkeit. Ich verachte: Missgunst, Niedertracht, Feigheit, Hinterhältigkeit, unsoziales Verhalten.
Dieser Beitrag wurde unter Kampf gegen Mobbing veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Olympische Spiele: Die Vergänglichkeit der olympischen Philosophie

  1. Ilia-Faye sagt:

    23. März 2014: 3. offener Brief an den Deutschen Olympischen Sportbund:
    […] Mobbing […] ist aufgrund der oft schwerwiegenden – zum Teil lebenslangen – Folgen für die Opfer als Körperverletzung zu betrachten…
    …und hier schweigen sich alle aus! Die wohl beliebteste Ausflucht Verantwortlicher ist hierbei das Weiterreichen der Zuständigkeiten. Diese Option haben die Opfer leider nicht! […]