Golum

Wenn ich zurückdenke…

Wenn ich zurückdenke an diesen Wanderwart, Juda* Golum*, höre ich ihn und seine Frau noch ständig auf Discordias schimpfen, weil die immer völlig kompromisslos das beste 2er Kajak des Vereins für sich beanspruchten – Gemeinschaft, Teamgeist, war mit denen nicht umzusetzen.

Ich erinnere mich, wie beleidigt Juda war, als ich ihn mal nicht mit herzlicher Umarmung begrüßt habe. Wie er da hinter mir hergedackelt ist: „Bleib doch mal stehen, wir wollen uns umarmen!“, bis er mich endlich in einer stillen Ecke zu fassen bekam. Ganz fest schlang er dort seine Arme um mich mit den Worten: „Siehst Du, jetzt haben wir uns auch umarmt.“, während ich es gerade noch schaffte, abwehrend meine Arme zu erheben, um wenigstens eine minimale Distanz zu erhalten und erwiderte: „Du hast mich umarmt, nicht ich Dich.“

Ich entsinne mich, wie Juda mich offen anbaggerte, immer häufiger unter irgendwelchen Vorwänden hinter mir her telefonierte, wie seine Frau wegen der hohen Handy-Rechnungen schon Stress machte…
Wie hatte Dörte ihn noch grad so äußerst amüsiert umschrieben? Als notgeil. Tja, da könnte wohl was dran sein.

Ich denke aber auch daran, wie oft ich Juda aufgebaut habe, wenn er down war, wie ich ihn immer wieder unterstützt habe, wenn er mit einer Situation völlig überfordert war… „Ach, Du bist doch ein Schatz!“ hat er dann immer gesagt.
Ein Schatz – ja das bin ich wohl. Ein Schatz, den er allen Bemühungen zum Trotz einfach nicht besitzen konnte…

Einen Schatz muss man hüten

Wenn ich zurückdenke an Juda, denke ich daran, wie er sich später von Discordias und Boses hat benutzen lassen gegen mich, wie er keine Situation ausgelassen hat, mich zu trietzen und zu schikanieren, monatelang, mit wachsender Begeisterung…

Ich denke daran, wie ich diesen Burschen, über den Hannes‘ Schwester so nachdrücklich geäußert hatte: „Der hat ja vor Frauen überhaupt keinen Respekt!„, darauf hin habe spüren lassen, dass ich – Frau! – ihm intellektuell haushoch überlegen bin, was er nur quittieren konnte, indem er seine ‚Machtposition‘ als Wanderwart gewissenlos missbrauchte…

Echt ein toller Typ! Meine Verachtung für diesen Kerl ist grenzenlos.

*nomen est omen:
>Juda<: erklärt sich selbst
>Gollum< – der Herr der Ringe: irgend so ein piep.png, das immer unbedingt an den Schatz will, bei der geringsten Gefahr jedoch sofort den Schwanz einkneift und anfängt zu jammern und zu wehklagen)

Über Ilia-Faye

Ich bin: Harmonie-Junkie. Ich schätze: Ehrlichkeit, Offenheit, Zuverlässigkeit. Ich verachte: Missgunst, Niedertracht, Feigheit, Hinterhältigkeit, unsoziales Verhalten.
Dieser Beitrag wurde unter Wenn ich zurückdenke abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Golum

  1. Ilia sagt:

  2. Pingback: Neuzeitliche ‘Moral’ – ein Mobbing-Gedicht | Hexenjagd

  3. Pingback: Christliche Vergebung? | Hexenjagd – wenn aus Freundschaft Mobbing wird…

  4. Pingback: Halloween 2007 im KKI Essen | Hexenjagd – wenn aus Freundschaft Mobbing wird…