Das Schweigen der Lämmer?

Ich warte…

…war ich doch so dreist, meinen Ex-‚Kameraden’ einen Brief zu schreiben, einen langen Brief voll unbequemer – weil analytischer – Fragen,
der Aufruf eines Mobbing-Opfers an Täter, Mittäter und Möglichmacher,
endlich Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen…

…und ernte: Schweigen*!

Ist das nun

  • betretenes Schweigen
  • peinlich berührtes Schweigen
  • feiges Schweigen
  • oberflächliches Schweigen
  • gleichgültiges Schweigen
  • borniertes Schweigen…
  • …oder das Schweigen der Lämmer – der Unschuldslämmer, versteht sich?

Naja – ganz ehrlich – ich hab aber auch wieder gemeine Fragen gestellt. Ich war wieder einmal böse…

Wie kann ich auch die Vorsitzende – die doch ‚stets zum Wohle des Vereins’ gehandelt haben will – fragen, wo sie das Wohl des Vereines sieht, wenn sie eine ordentlich, rechtmäßig und einstimmig gewählte Kassenwartin zum Rücktritt erpresst – nicht obwohl, sondern weil diese darauf besteht, dass andere Vorstandsmitglieder ihr das gewissenhafte, verantwortungsbewusste Ausüben ihres doch für den Verein existenziell wichtigen Ehrenamtes ermöglichen…

+++ Mobbing ist kein Kavaliersdelikt +++

Wie kann ich auch meine ‚sogenannten Ex-Kameraden’ fragen, ob man sich wirklich gut fühlen kann in dem Bewusstsein, eine solche Hexenjagd, wie ich sie im KanuKlub Industrie Essen erduldet habe, entweder ignoriert oder sogar aktiv unterstützt zu haben und ob sie sich genauso verhalten hätten, wenn diese monatelange wiederkehrende ‚Vergewaltigung’, die ich dort ertragen habe, nicht psychisch sondern physisch stattgefunden hätte.

Sechs Seiten voll gemeiner Fragen, voll unangenehmer Wahrheiten – und das alles, obwohl es doch zum Schluss nie einer gewesen sein will…

Trennlinie*Schweigen, mit einer wenig rühmlichen Ausnahme: schreibt mir doch wirklich einer der Hauptverantwortlichen, ‚…er habe doch nie irgendein Problem mit mir gehabt und wenn ich mit anderen Mitgliedern dieses Vereins ein Problem hätte, solle ich ihn doch da bitte nicht mit reinziehen…’ – Hahahahahamuaaahaahaa – wenn es nicht so entsetzlich traurig wäre, würde ich mich über diese feigen Ausflüchte vermutlich tot lachen. Aber diese Unschuldsnummer kenne ich schon von ihm…

Es ist ja so einfach, im Pulk – wie eine wildgewordene Hammelherde – über einen einzelnen Menschen herzufallen. Für das eigene Handeln dann auch gerade zu stehen, ist schon eine ganz andere Nummer.

Bleibt mir wohl als Erstes nachzuforschen, ob Alexis überhaupt den Mut gefunden hat, dieses unangenehme Schreiben, das der Sportverband mit der ‚Bitte um Antworten direkt an mich’ übermittelt hat, allen Mitgliedern weiterzuleiten…
…oder sollte es wirklich möglich sein, dass in einem Verein mit über 100 Mitgliedern nicht genügend Mut zusammengekratzt werden kann, sich mal grundlegend mit dem eigenen Verhalten auseinander zu setzen – nicht einmal mit einer Stellungnahme zu dem Vorwurf, sogar meine Kinder mit diesen widerwärtigen Handlungen belastet zu haben?

Über Ilia-Faye

Ich bin: Harmonie-Junkie. Ich schätze: Ehrlichkeit, Offenheit, Zuverlässigkeit. Ich verachte: Missgunst, Niedertracht, Feigheit, Hinterhältigkeit, unsoziales Verhalten.
Dieser Beitrag wurde unter Kanuklub Ruhr abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/13/d293744326/htdocs/clickandbuilds/WordPress/Hexenjagd/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 405