Wohlwollende (?) Intervention des Sportverbandes

Noch immer ist es mir nicht gelungen, diesen grenzenlosen Ekel vor Mobbers & Co. hinter mir zu lassen. Noch immer arbeiten Alpträume die erlebten widerlichen Ereignisse auf…

Diesen unerträglichen Zustand will – nein muss ! – ich beenden.

Zu diesem Zweck habe ich nach einem Weg gesucht, die Täter nebst ihren willigen Sekundanten mit ihrem eigenen Handeln direkt zu konfrontieren, ebenso wie die zahllosen Wegseher – die Möglichmacher.
Wer mein Buch gelesen hat weiß jedoch, dass mir die direkte Konfrontation quasi unmöglich gemacht wurde – feiges Verkriechen der Mobber vor ihren Taten. Auf die asozialen Einzelheiten dieser Hexenjagd gehe ich hier nicht mehr näher ein…

Also bin ich zur Klärung der Angelegenheit auf Intervention angewiesen. Verschiedene – für mich sehr belastende – Gespräche mit dem Landessportbund haben nun den zuständigen Sportverband veranlasst, zu vermitteln. Endlich!

So habe ich nun einen Brief an meine Ex-‚Kameraden’ geschrieben. Einen langen Brief voll unbequemer – weil analytischer – Fragen mit der Quintessenz: „…ich versuche zu ergründen, wie man sich daran ergötzen kann, einen anderen Menschen, eine Kameradin, eine Freundin monatelang kontinuierlich auszugrenzen, zu piesacken, zu triezen, zu schikanieren, zu demütigen, zu entwürdigen – vorsätzlich und gezielt zu verletzen – oder dieses untätig zuzulassen.“

Dieses Schriftstück an alle Mitglieder des KK Ruhr hat der zuständige Sportverband nun an Alexis weitergeleitet mit der Bitte um Beantwortung der Fragen direkt an mich. Es wird sich zeigen, ob sie den Mut findet, dieses 6-seitige Schreiben voll unangenehmer Wahrheiten an alle Mitglieder weiterzuleiten. Es wird sich zeigen, ob Mitglieder den Mut finden, sich mit ihrem eigenen Verhalten auseinander zu setzen.

Fragen, so viele Fragen – ich warte auf Antworten…

Über Ilia-Faye

Ich bin: Harmonie-Junkie. Ich schätze: Ehrlichkeit, Offenheit, Zuverlässigkeit. Ich verachte: Missgunst, Niedertracht, Feigheit, Hinterhältigkeit, unsoziales Verhalten.
Dieser Beitrag wurde unter Kampf gegen Mobbing, Kanuklub Ruhr abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Wohlwollende (?) Intervention des Sportverbandes

  1. Ilia sagt:

    Wohlwollend? Nunja…

    Der KV NRW musste sich einen kräftigen Ruck geben, um mein Anliegen zu unterstützen. Das hat bei mir – wieder einmal – sehr viel guten Willen nach vorn geholt, alles daran zu setzen, eine Aufklärung dieser widerlichen Angelegenheit mit allen Mitteln zu ermöglichen.
    Der Begriff ‚wohlwollend‘ sollte dabei die Intervention des Sportverbandes würdigen…

    Widerwillige Intervention des Sportverbandes wäre eindeutig der bessere Titel dieses Eintrages gewesen.

    Fängt auch mit ‚W‘ an… – Knapp vorbei ist in diesem Fall offenbar voll daneben.

    Ich bin dem Rat der Gesprächsteilnehmer gefolgt – der Vereinsvorstand jedoch verhindert mit allen Mitteln die Klärung und einvernehmliche Beilegung dieses Konfliktes. Das führt zum sofortigen – feigen – Rückzug des Kanuverbandes. Prima!

    Warum habe ich auf diese Leute gehört?

  2. Ilia sagt:

    Nach diesem einen jämmerlichen Versuch der Klärung sieht man […] keine weitere Möglichkeit […]!
    Was für ein feiges, was für ein unfassbares Verhalten Verantwortlicher im organisierten Sport…

    Der Kanuverband erhält von mir eine deutliche Antwort…

  3. Pingback: Das Schweigen der Lämmer? | Hexenjagd

  4. Pingback: Drohgebärde eines Mobbers | Hexenjagd – wenn aus Freundschaft Mobbing wird…