Fragwürdige Mediation bei Mobbing

Da wurde vor einigen Monaten ein ‚Fachmann’ eingeschaltet – seines Zeichens Mediator – zu Deutsch: Vermittler. „Nun gut“, dachte ich mir, „ich muss ja das Rad nicht neu erfinden, wenn es bereits rollt…“ und begab mich vertrauensvoll in seine Obhut – zeigte einmal mehr guten Willen.

Monate sind ins Land gegangen. Gespräche wurden geführt… Nun: auf Einzelheiten einzugehen, erspare ich mir hier – das ginge ja zu weit. Die Fakten in Kürze sollten reichen:

  • Der Mediator interessiert sich nicht für meine Darstellung der Mobbing-Attacken. Das sind ja viel zu viele Einzelheiten und außerdem ist das ja schon so lange her…
    Aber immerhin: er hat zur Kenntnis genommen, dass ich zwecks Klärung eine Aussprache im großen Kreise – sprich: die Wahrung meiner Menschenrechte – und eine angemessene Entschuldigung erwarte – nebst anderen kleinen Dingen.
  • Der Mediator interessiert sich sehr wohl für die Darstellungen der Vereinsvertreter – weil: die waren ja ach so betroffen…
    …so betroffen, dass sie nicht davor zurückschreckten weiterhin dreist zu lügen, man sei damals besonders an einer Fortsetzung meiner Mitgliedschaft interessiert gewesen, schließlich war ich doch Leistungsträger dieses Vereins…

Diese Behauptung – diese dreiste Lüge! – veranlasst diesen ‚Fachmann’, meine Darstellungen – die er ja gar nicht kennt – erst mal in Frage zu stellen… Der unabhängige Vermittler spricht von Beweisen der Gegenseite – meine will er gar nicht sehen – Aha! So geht das…

Lügen sind die Waffen der Bösen.
(Afrikanisches Sprichwort)

Dass ich erpresst, gepiesackt, schikaniert, gedemütigt, entwürdigt wurde – davon weiß der ‚Fachmann’ nichts, davon will er gar nichts wissen! Das muss ich doch verstehen: so viele Einzelheiten – und schließlich will er ja neutral bleiben. Aber meine Reaktionen auf diese Handlungen – besonders meine Formulierungen…

Meine Formulierungen: oh ja, ich kann schon sehr deutlich werden, wenn man mich immer wieder attackiert – ebenso wenn man immer wieder meine Hilferufe ignoriert, sich aus der Verantwortung schleicht. Und das Gemeine an mir: ich kann dabei sogar noch weitestgehend sachlich bleiben – und nehme damit meinem Gegenüber vollkommen den Wind aus den Segeln.

Himmelherrgott, wie kann ich nur? Ich bin ja böse.

ENDLICH! Da ist’s wieder: das Mobbing-Opfer ist selber schuld!

Dieser ‚Fachmann’ will einen Weg zu einer Mitte weisen – und interessiert sich nicht dafür, von was eigentlich eine Mitte gefunden werden soll. Wie will er dann diese Mitte finden? Durch Pendeln?
ParteilicheAbstinenzNa Hauptsache er ist neutral. Wie definieren wir jetzt gleich ‚neutral’? Immer auf der Seite des Stärkeren. Ach ja. Wieder was dazugelernt? Oder ist das jetzt eher eine Wiederholung des völlig ‚neutralen’ Verhaltens meiner Ex-‚Kameraden’?
Dieser Mediator unterscheidet nicht zwischen Ursache und Wirkung. Oh, das kenne ich doch irgendwie. Genau das ist es doch, das die Gruppendynamik bei Mobbing erst ermöglicht…

Ich kann mir nicht helfen: das Handeln des Mediators entspricht zu weiten Teilen dem Verhalten von Mittätern und Möglichmachern. Nein danke! Einen solchen ‚Fachmann’ lehne ich ab.
Ich habe dem Herrn empfohlen, sich erst mal über die hinterhältige Vorgehensweise von Mobbern zu informieren, bevor er hier beruflich tätig wird.

Ich bin nicht für den Deutschen Engagementpreis nominiert worden, weil ich so zaghaft um den heißen Brei herum rede, sondern weil ich auf den Punkt bringe, was Mobbing-Opfer durchstehen müssen, welche Gewalt dahinter steht. Ich bin nicht trotz, sondern wegen (!) meiner deutlichen Formulierungen nominiert worden!

Mobbing-Opfer brauchen kein ‚Bla-bla’ – Mobbing-Opfer brauchen Hilfe!

Und ich entschuldige mich nicht dafür, dass ich das immer wieder deutlich in Worte fasse! Ich rufe Verantwortliche auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden!

Bin ich nun Opfer oder Täter?

Über Ilia-Faye

Ich bin: Harmonie-Junkie. Ich schätze: Ehrlichkeit, Offenheit, Zuverlässigkeit. Ich verachte: Missgunst, Niedertracht, Feigheit, Hinterhältigkeit, unsoziales Verhalten.
Dieser Beitrag wurde unter C'est la vie?, Kampf gegen Mobbing, Kanuklub Ruhr abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Fragwürdige Mediation bei Mobbing

  1. Ilia sagt:

    Ach herrjeh! Jetzt hätt ich ja einen ganz wichtigen Punkt fast vergessen…

    Der mögliche Gesichtsverlust der Täter, wenn die sich dann wirklich mal in aller Form bei mir und meiner Familie entschuldigen müssten, den gilt es natürlich unter allen Umständen zu vermeiden.

    Das ist wichtig! Dahinter stellen wir doch die Klärung der Angelegenheit gern ein wenig zurück…

  2. Pingback: Brechmittel | Hexenjagd

  3. Pingback: Gewissenlosigkeit der Mobber – statt Betroffenheit und Scham | Hexenjagd – wenn aus Freundschaft Mobbing wird…

  4. Pingback: Geschmacklosigkeit eines KanuKlubs | Hexenjagd – wenn aus Freundschaft Mobbing wird…